Nachlese

Eine Vermessung der Außenwelt mit dem Inneren
Sich versenken, sich vergessen und am Ende eine Erkenntnis gewinnen, das ist etwas wie kontemplative Leidenschaft, ein Widerspruch in sich und doch - das gibt es. An einem grauen Novembertag füllte eine Künstlerin die Emailwerkbühne mit Licht, ein Leuchten, das Wut und Staunen gleichzeitig in sich trug. Es war eine Vermessung der Außenwelt mit dem Inneren und ihre Bewältigung mit der Sprache der Musik.... weiterlesen

30.10.2022 - 09:00  Uhr

Galaktischer Klangkörper

Galaktischer Klangkörper
Wie aus einer fernen Galaxie angereist eroberte ein wahrlich galaktischer Klangkörper den akustischen Raum des Emailwerks Seekirchen und drang über die Gehörgänge in die Herzen des Publikums ein. Wie ein Blick in eine andere Welt - so hört und fühlt sich das radio.string.quartet an, wenn es die g-moll Violinsonate von Johann Sebastian Bach auf ihre ganz spezielle Weise interpretiert. Das klingt, als ob diese 300 Jahre alte Musik aus der Zukunft zu uns finden würde.... weiterlesen

10.10.2022 - 09:00  Uhr

Ois steht stüh!

Ois steht stüh!
Muss man John Dowland kennen, um sich im Programm „In Finstan“ von Agnes Palmisano zurechtzufinden? Nein, man muss nicht, aber da und dort schadet es nicht, um die Parallelen zu finden. Nur selten sind die Ähnlichkeiten so deutlich wie zum Beispiel beim ersten Stück „Come Again“. ... weiterlesen

Umwelt-Verdienstzeichen 2022 des Landes Salzburg für Kulturverein Kunstbox
Am 4. Oktober 2022 wurde der Kulturverein Kunstbox von der Salzburger Landesregierung für besondere Verdienste in der Kategorie „Umweltschutz und Klima" insbesondere auf dem Gebiet „Nachhaltige Entwicklung" mit dem Salzburger Umwelt-Verdienstzeichen ausgezeichnet.... weiterlesen

Kulturhaus Emailwerk mit österreichischem Umweltzeichen als Green Location ausgezeichnet
Wir sind stolz, dass der Kulturverein Kunstbox und das Kulturhaus Emailwerk am 18. Juli 2022 in Wien mit dem Österreichischen Umweltzeichen offiziell ausgezeichnet wurden. Damit trägt das Haus nun die Bezeichnung „Green Location“. Das heißt: Im Kulturhaus Emailwerk wird Nachhaltigkeit gelebt. Die Umwelt und die Zukunft unserer Erde haben einen hohen Stellenwert sowohl in der Programmierung als auch in Betrieb und Haltung des Emailwerks und dem Trägerverein Kunstbox. Als ökologisch ausgerichteter Betrieb wird die Verantwortung für unsere Umwelt sehr ernst genommen, um auch künftigen Generationen natürliche Ressourcen und eine schöne, naturnahe und gesunde Umwelt zu ermöglichen.... weiterlesen

18.07.2022 - 11:00  Uhr

So geht Rock

So geht Rock
Es ist dunkel im Raum. Auch auf der Bühne. Sehr dunkel. Vier Barhocker stehen da und warten. Ein schwarz gekleideter Sänger betritt die Bühne. Das Licht bleibt, wie es ist. Leise hört man einen Fotografen fluchen, als drei weitere Schwarzmänner folgen und sofort mit "Human" von Rag'n'Bone Man starten. Der Song ist eindringlich und intensiv, schon wegen der unvergleichlichen Stimme von Leadsänger Luc Devens. Gemeinsam mit Phillip Schröter, Miklós Németh und Lucas Blommer ist er Rock4. Eine A-Cappella-Rockband, die das Publikum in atmosphärisch stimmungsvolle Erkundungen in die Welt des klassischen Rock und Pop mitnimmt. Diese Vier wissen, wie man Hits auswählt. Als Quellen dienen Led Zepplin, Beatles, Sting, Pink Floyd, Massive Attack, Soundgarden, Genesis, David Bowie und Billie Eilish, um nur einige zu nennen.... weiterlesen

16.07.2022 - 11:00  Uhr

Das fünfte Element

Das fünfte Element
Was A-Cappella-Musik zu leisten imstande ist und wie lebendig diese musikalische Spielform ist, galt es anlässlich der inzwischen 8. Ausgabe der O-TON VOCAL DAYS erneut unter Beweis zu stellen. QUINTENSE standen als erstes Konzert auf dem Programm. Ob sich der Bandname von „Quintessenz“ ableitet, den ursprünglichen lateinischen Ausdruck für das fünfte Element, oder der heutigen Bedeutung, die „das Wesentliche“ oder „das Wichtigste“ meint, war nicht in Erfahrung zu bringen. Der Rezensent hat schlichtweg nicht nachgefragt. Wahrscheinlich ist es eine Kombination von Quint (ein Intervall, das 5 Tonstufen umfasst) und Sense (englisch für ‚Sinn‘). Es könnte auch von Intense abgeleitet sein, das wären dann die intensiven Fünf. Wer weiß.... weiterlesen

14.07.2022 - 11:00  Uhr

Ui – jetzt bin ich raus…

Ui – jetzt bin ich raus…
Das Stück „Der betrogene Betrüger“ der Theaterachse (frei nach dem Stück Don „Gil de las calzas verdes“ aus dem Jahr 1635) nach der Regie von Mathias Schuh darf man guten Gewissens als Verwirrungskomödie bezeichnen. Gleich acht verschiedene Donnas und Dons geben sich auf der Bühne die Ehre, manchmal die Hand, küssen oder feinden sich an…es ist zum Haare raufen. Im Wesentlichen reist eine gewisse Donna Juana ihrem treulosen Don Martin nach um ihn zu Rede zu stellen und bestenfalls für sich zurückzugewinnen. Dass beide dabei falsche Namen annehmen, macht aus zwei DonnaDons schon mal vier, ein paar kommen von außerhalb noch dazu, Geschlechter werden gewechselt und schon ist man sich nicht mehr sicher wer jetzt genau wozu und mit wem und überhaupt…... weiterlesen

BIKE THE BEAT - Erfolgreiche Premiere!
BIKE THE BEAT - was soll das sein? Es geht dabei um Jugendkultur, Musik und Energie ohne Stromanschluss. Ein Konzept, das funktioniert, solange alle bereit sind, etwas zu geben, um etwas zu bekommen. Diesmal ging es um Streetdance. Die Tänzer und Tänzerinnen sowie die Djs gaben das, was sie immer geben, waren aber auf die Unterstützung ihrer Community angewiesen, denn das Publikum fungierte als kleines Kraftwerk: 100 Prozent des Stroms, der für Lautsprecher, Licht und DJ-Equipment benötigt wurde, generierten abwechselnd Dutzende begeisterte Besucher*innen zeitgleich während des Events. ... weiterlesen

27.06.2022 - 11:00  Uhr

Oh, what a night!

Oh, what a night!
Es gibt einige wenige Termine im Jahr, auf die freut man sich lange vorher. Ein Stimmlos-Konzert ist ein solcher. Wie nur wenige Formationen - gleich welcher Coleur - haben sich die acht Herren im schwarzen Anzug einen Ruf ersungen, der nichts anders als Vorfreude zulässt. Man freut sich auf einen durch und durch entspannten Abend, gefüllt mit feinsten A-Cappella-Klängen und humorvollem Entertainment. Und so kommt es auch. Immer!... weiterlesen

Visionen für das Seekirchen der Zukunft
Am 19. Mai fand im Emailwerk Seekirchen die Preisvergabe des Ideenwettbewerbs „Stadt schreibt Zukunft“ statt, der von Stadtgemeinde Seekirchen und dem Kulturverein Kunstbox anlässlich des 1325 Jahre-Jubiläums Seekirchen ausgeschrieben wurde. Willkommen waren Denkanstöße und Zukunftsskizzen aus der Vor-Ort-Perspektive ebenso wie Überlegungen zur Ausweitung konkreter, beispielgebender Projekte der Nachhaltigkeitskultur. Wie sieht also Seekirchen im Jahr 2030 aus? In den Kategorien ‚Gesellschaftlicher Wandel‘, ‚Wertschöpfung durch nachhaltige Lebensmittel‘, ‚Mobilität‘, ‚Tourismus‘ und ‚Treibhausgas-Bilanz‘ wurden Ideen eingereicht und durch eine Jury bewertet. Die Preise wurden von Bürgermeister Konrad Pieringer persönlich überreicht.... weiterlesen

08.05.2022 - 11:00  Uhr

Liebe. Liebe?

Liebe. Liebe?
Liebe. Ein großes Wort. Manchmal tiefgehend, manchmal oberflächlich gemeint. Die große Frage, was Liebe eigentlich ist, warum sie da ist und manchmal wieder verschwindet, wen man liebt und wieso überhaupt, warum man auch ein Meerschweinchen oder ein Zitroneneis oder gar Kastanien lieben kann, das verhandelt das Jugend-Theaterstück "Ich lieb dich" von Kristo Šagor auf poetische und einfühlsame Weise für ein Publikum ab 10 Jahren.... weiterlesen

03.04.2022 - 11:00  Uhr

Der Geschichtenerzähler

Der Geschichtenerzähler
Ein guter Song soll eine Geschichte erzählen können, bei instrumental vorgetragenen Stücken wird es schon ein wenig schwieriger. Da geht es in erster Linie darum, die fehlenden Worte in Töne zu übersetzen, die Dramaturgie der Geschichte in Tonart, Tempo, Stil, Gefühl und sogar Pausen auszudrücken. Einer, der das beherrscht wie kaum jemand anderer, ist Martin Listabarth. Auf seiner zweiten Veröffentlichung "Dedicated", mit dem er als Piano Solo Programm derzeit durch die Lande tourt, kehrt er den impressionistischen und introspektiven Storyteller hervor und zeigt in knapp siebzig Minuten auf beeindruckende Weise seine instrumentale Virtuosität und seinen kompositorischen Einfallsreichtum. Dabei gelingt es ihm, eine Reihe von sich überschneidenden Emotionen auszudrücken, auf die er bei der Schaffung seiner komplexen und fesselnden Stücke zurückgreift. ... weiterlesen

Von der unschuldigen Freude eines Mark Twain-Abenteuers
Der Blues hat, vielleicht mehr als jedes andere Genre, immer seinen Anteil an bunten Charakteren gehabt. Vielleicht ist es wirklich diese Musik, die nur von Menschen gemacht werden kann, die diesen Sehnsuchtsblick schon in den Augen haben, die das Gefühl ausdrücken, wie es ist immer "on the road" zu sein. Dieses Ambivalente zwischen Glück uns Einsamkeit, das keine Musik besser ausdrücken kann als der Blues. Und es braucht nicht viel, um ein Kopfkino zu erzeugen: zwei Männer, ein paar akustische Gitarren, die Stimme von Oliver Mally und die nachdenklichen Finger von Peter Schneider und dazu seine Mundharmonika. ... weiterlesen

…und immer ein bisschen peinlich berührt.
Da ist er wieder! Super-Edi, der Jäger des verloren geglaubten Humors, der Prinz der Stand-Up-Comedy. Nach gefühlt vier Virus-Varianten kam auf der Bühne des Emailwerks wieder Bewegung in die Zwerchfelle. Es durfte gelacht werden, Wahl hatte Mann ohnehin keine. Jäger ist auf der Jagd nach den vielerorts grotesken Auswüchsen der Alterspubertät. Zwei Stunden prügelt er mit einem Stakkato an Pointen auf die mehrheitlich im Publikum vorhandenen Ü45er ein. Es gab kein Entrinnen. ... weiterlesen

30.01.2022 - 11:00  Uhr

Neues Leben

Neues Leben
Man sollte es vorwegnehmen. Wer eine melodramatische Abrechnung mit dem Tod oder einen vor schmerzhafter Rührseligkeit triefenden Trauerabend erwartet hat, wurde nicht bedient. Das Publikum erlebte eine in sich versunkene, aber nicht in sich gekehrte, eine verarbeitende aber nicht verbitterte Sophie Abraham, die die Zuhörer/innen im Emailwerk mit einem Abend so voller tiefer Gefühle, so voller mitreißender musikalischer Gedichte verzauberte, man konnte sich der warmen Magie dieser jungen Frau nicht entziehen. ... weiterlesen

28.01.2022 - 11:00  Uhr

Von Balance und Antrieb

Von Balance und Antrieb
Lukas Lauermann muss nichts mehr beweisen. Seinem Publikum nicht und vor allem nicht sich selbst. Die zahlreichen Auftritte in namhaften Häusern und bei renommierten Veranstaltungen sind nur der äußerliche Beweis dafür, dass es nichts mehr zu beweisen gibt. Seine brillanten Fertigkeiten als Cellist sind gefragt und unantastbar. Doch Lauermann suhlt und sonnt sich nicht im sicheren Terrain seiner Erfolge, er sucht nach Neuem. Und dieses Neue findet er nicht, wie manch andere/r, in der Sicherheit von Ableitungen oder zaghaften Ergänzungen von Bestehendem. Lukas Lauermann wirft stattdessen einen Blick auf seine eigene musikalische Seele, findet das Neue, indem er hinter jede Kulisse seines Selbst blickt und musikalisch aufarbeitet, was er dort gefunden hat.... weiterlesen

Von Drachen und Dro(h)nen - eine musikalische Liebesbeziehung
Wenn man an musikalische Paarbeziehungen denkt, kommen einem sofort folgende Namen in den Sinn: Sonny and Cher, Kurt Cobain und Courtney Love, Paul und Linda McCartney, Carly Simon und James Taylor, Ike und Tina Turner, oder im ernsten Fach Alma und Gustav Mahler sowie die Lebensbeziehung von Benjamin Britten und dem Tenor Peter Pears. Ich denke seit gestern an zwei andere, neue Namen: Anna Lang und Alois Eberl. Unter dem Namen "Sinfonia de Carnaval" erobern sie gerade Konzertsaal um Konzertsaal, zu gutem Recht. ... weiterlesen

22.01.2022 - 20:00  Uhr

Lachen aus Dankbarkeit?

Lachen aus Dankbarkeit?
Nein, natürlich nicht. Zumindest nicht was Anette Postel und Peter Schnur mit ihrem Programm „Sing oper stirb“ betrifft. Aber wenn man einen Abend lang mit so viel Humor, feinen Liedern und Klängen auf das Vortrefflichste unterhalten wird, macht sich in Pandemiezeiten ein Gefühl breit, dass man vorher in dieser Ausprägung nicht gekannt hatte – man ist dankbar, lachen zu können. Ein Abend voller unbeschwerter Heiterkeit ist ein Geschenk.... weiterlesen

09.01.2022 - 10:00  Uhr

Der Rhythmus des Lebens

Der Rhythmus des Lebens
Eigentlich mag Manu Delago keine Solokonzerte, man bewege sich immer im Gefahrenbereich, ins Langweilige abzugleiten, zu einseitig, zu eintönig zu werden, meint er. Wie umsichtig das ist und wie sich dieser Vorbehalt auswirkt, weiß man erst, wenn man das (erste) Soloprogramm "Environ me" von ihm miterlebt hat. So geschehen im Seekirchner Emailwerk, noch dazu als Konzertsaison-Auftakt Anfang Januar.... weiterlesen

Eine Wanderung abseits ausgetretener Klangpfade
Spätestens wenn Anna Anderluh die Bühne betritt und zum Singen ansetzt, weiß man, dies wird ein Konzert, das alle Regeln und Hörgewohnheiten außer Kraft setzen wird. Je früher man sich darauf einlässt, desto genuss- und lustvoller kann man diese Musik genießen. Diese Musik? Musik ist Freiheit ohne Grenzen, und Mut zu Eigenwilligkeit ist die Grundlage und ebnet den Weg dafür. Davon hat Anna Anderluh mehr als ausreichend. Aber das allein ist es nicht. Auf Komposition, Fantasie und Handwerk liegen bei ihrer Musik das Hauptaugenmerk, und die stetige Suche nach dem Anderen, dem nicht Gewohnten, dem Neuen. Das alles verwebt sie geschickt in Songs, die an manchen Stellen harmonisch verführen, um in anderen Momenten mit scheinbar überbordendem Klangchaos aufzurütteln.... weiterlesen

18.10.2021 - 09:00  Uhr

Es war so schön...

Es war so schön...
Das Wichtigste zuerst: Bei Cobario wird das i betont. Also in etwa so wie Kobra ohne r und Rio Grande ohne Grande. Alles klar? Wenn man das Trio fragt, welcher Musikrichtung es sich zuordnet, erntet man ein Schulterzucken. Und das ist die Wahrheit. Die drei Musiker machen, so banal es klingt, einfach richtig gute Musik. Und richtig gut bedeutet im Fall von Cobario eine instrumentale Virtuosität, die an das Absolute grenzt und Eigenkompositionen, die sich anhören wie ein musikalisches Bilderbuch. ... weiterlesen

04.10.2021 - 15:00  Uhr

Spiel-Wollust

Spiel-Wollust
Der Bühnenboden im Emailwerk bebte bereits das vierte Mal unter dem radikalen Rhythmus der beiden Ausnahmemusiker Klemens Bittmann und Matthias Bartolomey - ein Beben, dass sich Veranstalter und Publikum schon so lange ersehnt hatten nach dieser langen Durststrecke. Diese Zeit haben BartolomeyBittmann gut genützt, unzählige neue Kompositionen waren da zu hören, allesamt in der Qualität, die sich die beiden schon bei der Gründung zur Verpflichtung gemacht haben. Ihr Fokus lag von Anfang an auf der kompositorischen Arbeit, ganz bewusst, um die Entwicklung eines eigenen Repertoires und, im weiteren Sinn, auch irgendwie die Entwicklung eines eigenen Genres voranzutreiben.... weiterlesen

15.09.2021 - 10:00  Uhr

Austausch mit dem Kultur-Ressort

Austausch mit dem Kultur-Ressort
Am 14. September besuchte Kultur-Landesrat und Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn das Kulturhaus Emailwerk zu einem informellen Austausch. Mit dabei waren Simon Heilig-Hofbauer (Landtagsabgeordneter), Judith Simmerstatter (Vizebürgermeisterin Seekirchen) sowie Eva Moser-Reitsamer (Gemeindevertreterin), seitens des Kulturvereins Geschäftsführerin Verena Fellinger sowie die stellvertretende Geschäftsführerin Melina Berka.... weiterlesen

19.07.2021 - 10:00  Uhr

Der weiße Raum

Der weiße Raum
Editta Braun lässt in ihrem Stück „long life“ viel Raum. Sowohl wörtlich genommen, nutzen die beiden Protagonistinnen den gesamten Saal des Emailwerks für Ihre Performance, vor allem aber lässt sie Raum für Interpretation, für Fantasie und zur Kreation eigener Geschichten. Es wäre aus diesem Grund auch zu faktisch, von einer Handlung im Sinn einer zeitlich verlaufenden Geschichte zu sprechen. Vielmehr verbindet Braun die Existenzen zweier Frauen über Kreuzungen an denen sich Schicksale überschneiden und danach gleich wieder trennen. ... weiterlesen

12.07.2021 - 10:00  Uhr

In der Zeit schweben

In der Zeit schweben
Nur wenige Instrumente können in den richtigen Händen mit der Geige mithalten, wenn es darum geht, mitreißende Virtuosität zu zeigen, die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen auszudrücken und die schiere Schönheit des Klangs zu genießen. Daher haben nur wenige Instrumentalisten denselben legendären Status wie die größten Geiger. Wie man solche als musikalischer Laie erkennen kann? Ich weiß es nicht, aber kann es mir seit einem außergewöhnlichen Konzertabend im Seekirchner Emailwerk vorstellen.... weiterlesen

15.06.2021 - 10:00  Uhr

Wandelbare Frau im Wandel der Zeit

Wandelbare Frau im Wandel der Zeit
Eine junge Sängerin, die sich zu einem Soloabend entschließt, gehört wohl mitunter zum Mutigsten und Anspruchsvollsten, was der Kulturquelle so entspringen kann. Die bloße Vorstellung treibt so manchem die Schweißperlen ins Gesicht. Mezzosopranistin Miriam Bitschnau besingt an diesem Abend nicht nur die wandelbare Gestalt und uferlose Kraft der Frau, sie tritt auch physisch und mental den Beweis an, dass das der Aphorismus vom schwache Geschlecht einer maskulinen Feder entsprungen ist. ... weiterlesen

Eine Wanderung abseits ausgetretener Klangpfade
Spätestens wenn Anna Anderluh die Bühne betritt und zum Singen ansetzt, weiß man, dies wird ein Konzert, das alle Regeln und Hörgewohnheiten außer Kraft setzen wird. Je früher man sich darauf einlässt, desto genuss- und lustvoller kann man diese Musik genießen. Diese Musik? Musik ist Freiheit ohne Grenzen, und Mut zu Eigenwilligkeit ist die Grundlage und ebnet den Weg dafür. Davon hat Anna Anderluh mehr als ausreichend. Aber das allein ist es nicht. Auf Komposition, Fantasie und Handwerk liegen bei ihrer Musik das Hauptaugenmerk, und die stetige Suche nach dem Anderen, dem nicht Gewohnten, dem Neuen. Das alles verwebt sie geschickt in Songs, die an manchen Stellen harmonisch verführen, um in anderen Momenten mit scheinbar überbordendem Klangchaos aufzurütteln.... weiterlesen

07.05.2021 - 12:00  Uhr

Bauerntheater

Bauerntheater
Ort der Handlung: Irgendwo im Nirgendwo, ein Bauernhof, nicht ganz am Ende der Welt, aber man kann es von da aus sehen. Auf der anderen Seite sprießt das touristische Pflänzchen zwischen Apfelbaum und Hollerstaude. Die Zeiten machen, was sie immer tun – sie waren früher besser. Dem Bauern (Edi Jäger), der Bäuerin (Antia Köchl), der Bauerstochter (Magdalena Köchl) und dem Altbauern (Klaus Eibensteiner) wird die Tristesse des Hoflebens und eine gewisse finanzielle Unzufriedenheit angesichts benachbarter Tourismusprofiteure täglich bewusster. ... weiterlesen

30.05.2021 - 11:00  Uhr

Poetisches Zugfahren

Poetisches Zugfahren
Zugegeben, das klingt schon ein wenig nach Zeitgeist, nach „Fridays for Future“ oder nach Greenpeace-Aktivismus. Ist es zwar nicht, aber Gemeinsamkeiten sind dennoch zu finden. Vor allem im Widerstand, gegen etwas, was falsch und zerstörerisch daher kommt. Heute genauso wie in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Es gab sie immer, die Widerständler, in verschiedensten Formen, so auch in jener eines Kinderbuch-Autors. Erich Kästner. ... weiterlesen

29.05.2021 - 13:00  Uhr

Neustart mit Publikum

Neustart mit Publikum
Es mag Zufall oder Fügung sein - der Neustart der Veranstaltungs-Saison des Emailwerks nach pandemischen Schließungszeiten war ausgerechnet ein Stück für die Jugend, dementsprechend war der Saal gefüllt mit Schülerinnen und Schülern des Bundesgymnasiums Seekirchen. Auch Erhard Petzel - Lehrender an eben dieser Schule - war mit zwei seiner Klassen vertreten. Er hatte bereits 2020 bei der Premiere der Konzert-Performance eine ebenso treffende wie wunderbare Rezension für Drehpunkt Kultur geschrieben:... weiterlesen

08.05.2021 - 11:00  Uhr

Die Kunst lebt!

Die Kunst lebt!
Es war ein denkwürdiger Moment. Am 8. Mai 2021 betraten um 20 Uhr das erste Mal seit letzten Oktober Musiker die Bühne des Seekirchner Emailwerks. Ein lange geplantes Konzert, zweimal verschoben und trotzdem in den Lockdown hineingeraten, weil es einfach nicht mehr möglich war, die vielbeachtete ReCycling Tour von Manu Delago zu verschieben. Also passierte das Unvermeidliche - das Konzert fand ohne anwesendes Publikum, aber als Live-Stream im Internet statt. ... weiterlesen

24.10.2020 - 12:00  Uhr

Wenn die Engeln fallen

Wenn die Engeln fallen
Simon Zöchbauer, dem Publikum bestens als treibenden Kraft im gefeierten österreichischen Ensemble „Federspiel“ bekannt oder aus der berührenden Duo-Arbeit bei „Ramsch&Rosen“, mit Lebensgefährtin Julia Lacherstorfer, überraschte am letzten Konzertabend im Emailwerk vor dem neuerlichen Kultur-Lockdown (dieses Konzert wurde schon einmal abgesagt - am 13. März) mit ganz anderen Klängen (und einer Welt-Uraufführung - "Melting").... weiterlesen

12.10.2020 - 10:00  Uhr

Und Sie sah, dass es gut war.

Und Sie sah, dass es gut war.
Wenn Julia Lacherstorfer sich der weiblichen Seite des österreichischen Liedguts widmet, kommt etwas sehr Kontemplatives dabei heraus. Ob das daran liegt, dass die Rolle der Frauen in ländlichen Gebieten etwas Eingeengtes und von Arbeit Durchtränktes war (und teilweise immer noch ist), und der weibliche Zugang zur Musik daher oftmals melancholisch bis hin zum Bitteren war, ist eine Vermutung, die nahe liegt. In jedem Fall konstruiert Lacherstorfer daraus ein sehr bewegendes, musikalisches Bild, das die Zuhörer auf feinen, sehr nachdenklichen Fäden durch den Abend trägt. ... weiterlesen

16.09.2020 - 12:00  Uhr

Ich hab ein knallrotes…

Ich hab ein knallrotes…
Wencke Myhre hatte 1999 mit Ihrem Gassenhauer sichtlich Spaß beim Singen. Auch Michael Ferner ging davon aus, dass sein spontaner Einfall mit dem Kanu 2000 Kilometer entlang der Küsten des Ionischen Meeres zu fahren, eine ganz witzige Sache sein könnte. Zu Beginn zumindest. Vielen Künstlern wird ja nachgesagt, dass sie Herausforderungen aller Art mit einem gewissen Laissez-faire begegnen. Michael ist einer davon. Die geerdeten Einwände seiner Frau, so eine Abenteuerfahrt könnte die eine oder andere Unannehmlichkeit für Michael bereithalten, schlug er in den Wind. Oder in seinem Fall – in die Wellen. Packliste geschrieben, Boot besorgt, etwas Training auf der Salzach – los geht’s. ... weiterlesen

19.07.2020 - 12:00  Uhr

Psychohygiene auf gut Bayrisch

Psychohygiene auf gut Bayrisch
Gerhard Polt hat einmal gesagt: "Ich bin ein Mensch, der gern auf dieser Welt ist". Für einen, der die Welt seit Jahrzehnten in einem kritischen Fadenkreuz beobachtet, ist das ein großer Satz. Ist die Welt wirklich so, dass wir sie mögen wollen? Ja, denn wir haben keine andere, zudem wissen wir, dass Veränderungen zum Guten nur langsam vor sich gehen. "Mir pressiert's net", mein Polt dazu. Und schreibt seit Jahren Bühnentexte, die einer gesellschaftlichen Psychohygiene nahekommen. Wie ein Spiegel, durch den man durchsehen kann, der einem die eine oder andere eigene (in)transparente Fehlhaltung offenbart.... weiterlesen

Mit Kurzweil versüß ich euch die Zeit
Die altertümlich anmutende Kunstsprache, die Kostüme und natürlich die Titel der Protagonisten verweisen auf die frühe Neuzeit. Einige Requisiten wie Taschenlampe, Walkie Talkie oder Sonnenschirm holen das Stück in die Moderne. Die Handlung ist ohnehin zeitlos und gültig seit Menschengedenken. „Viel Lärm um nichts“, bereits von Shakespeare als Komödie angelegt, wurde vom Ensemble der Theaterachse hinsichtlich Humor und schelmischem Gehabe noch etwas angereichert. ... weiterlesen

02.06.2020 - 10:00  Uhr

Kultur sucht Wege

Kultur sucht Wege
Mit Kunst und Kultur ist es wie mit der Liebe – sie finden einen Weg, immer. Im Emailwerk füllen die Kunstboxer den Raum zwischen totalem Lockdown und Start der ersten Veranstaltungen mit einem kultur:café. Wöchentlich von Donnerstag bis Samstag kann eine kleine Zahl von Gästen, begleitet von einem kleinen aber feinen Rahmenprogramm, Drinks und Snacks im Veranstaltungssaal des Emailwerks genießen. Es ergibt sich eine besondere Atmosphäre daraus, einmal zur Plauderei in jenem Saal zusammen zu kommen, in dem man normalerweise still und gespannt dem Geschehen auf der Bühne seine Aufmerksamkeit schenkt.... weiterlesen

Chor on Air - der zweite Song ist fertig: LEAN ON ME
In dieser Sendung stellen wir den zweiten fertigen Song der Kooperation zwischen Kunstbox und Radiofabrik vor: Wir ehren den jüngst verstorbenen Bill Withers damit, seinen Tophit "Lean On Me" als zweiten Song im Online-Chor zu produzieren. Die einfache Botschaft des Songs: "Lean on me when you're not strong", ein Song über Zusammenhalt, Verlässlichkeit, starke Schultern. Das hat uns berührt. Das Ergebnis kann sich sehen (hören) lassen. 52 engagierte Sängerinnen und Sänger bilden den CHOR ON AIR für diese zweite Produktion. Hier ist der Download-Link: http://pc.cd/V1h ... weiterlesen

Chor on air - Hier kommt der erste fertige Song!
Es ist vollbracht, der Song-Mix von "Ain't No Mountain High Enough" ist fertig! Jetzt heisst es nur noch zurücklehnen und zuhören. Unser Musik-Masterbrain Richard Griesfelder hat in vielen (Nacht)stunden das Kunststück geschafft, aus mehr als 90 (!) Einsendungen einen grandiosen, gemeinsamen Song zu mixen. Danke an alle Sängerinnen und Sänger, die mit ihren Stimm-Beitrag Teil des Online-Chor-Projektes von Kunstbox und Radiofabrik geworden sind.... weiterlesen

„Was unsere Demokratie jetzt braucht“
Wie begegnen wir dem sich ausbreitenden Populismus? Wie lässt sich der Einfluss wirtschaftlicher Macht auf Politik und Medien zurückdrängen? Wie der Egoismus in unserer Gesellschaft überwinden? Würde mehr Mitbestimmung die Demokratie beleben? So unterschiedliche Fragen stellten die Besucher und Besucherinnen letzten Donnerstag dem Podium aus Regionalpolitik und Wissenschaft im Emailwerk Seekirchen auf Einladung von ATTACH Flachgau, einer Gruppe, die sich für ein faires und demokratisches Wirtschaftssystem einsetzt. ... weiterlesen

02.02.2020 - 09:54  Uhr

Troubadour auf gut Wienerisch

Troubadour auf gut Wienerisch
Ernst Molden ist ein brillanter Geschichtenerzähler. Er hat die lange Tradition von Troubadouren und Geschichtenerzählern um eine zutiefst wienerische Variante bereichert. Seine Texte sind eine intime und beißende Beobachtungsreise in das Leben dieser besonderen Stadt, die auch Wiener, die seit Generationen hier wohnen, immer wieder überrascht. Für die Sensiblen unter ihnen aber schafft er Bilder, die hör-, greif- und sichtbar werden in einem Solokonzert von Ernst Molden. Manchmal scheint sich sogar der Duft des Donauufers in der Nähe des Alberner Hafens in den Konzertraum zu verirren.... weiterlesen

27.01.2020 - 09:54  Uhr

Das mit dem Blut

Das mit dem Blut
Faltenradio ist im Emailwerk - und sicher nicht nur dort - ein gerne gesehener Gast. Zum einen bürgt das Quartett für ausverkaufte Abende, zum anderen ist ein Faltenradio-Konzert eine Art musikalische Bewusstseinserweiterung. So auch das Programm „Landflucht“. Dabei sind die vier Herren nicht immer bequem. Ihr Zustand zur bierstemmenden und marschmusizierenden Landschicht reicht von ironischem Augenzwinkern bis zu ernstzunehmender Kritik an allerlei bigotten Manieren. ... weiterlesen

19.01.2020 - 12:30  Uhr

Die große Illusion

Die große Illusion
Körperillusionstheater nennt Editta Braun ihr neuestes Stück "Hydráos", zu Gast im Emailwerk Seekirchen gleich am Anfang des Kulturjahres 2020 als erster Höhepunkt dessen. Fünfzig Minuten lang bevölkern fantastische Wesen den gesamten Publikumsraum des Emailwerks, in kühles Grün und Blau getaucht, kriechend, liegen, stehend, tanzend, gehend, bilden abenteuerlich Figuren mit den eigenen Körpern. Es ist befremdlich, fantastisch und stellenweise unheimlich.... weiterlesen

13.01.2020 - 12:30  Uhr

Birdlands offshoot

Birdlands offshoot
Der dritte Satz von Charles Ives Trio für Violine, Violoncello und Klavier als Konzertauftakt. Das ist eine Botschaft, die die auditive Bequemlichkeit aus dem verstaubten Gebälk schießt. Sarah, Lukas und Florian Moser entledigen das Publikum damit gleich zu Beginn der Vorstellung, dass man unter dem Konzerttitel Heimspiel etwas heimeliges, kantenlos-liebes erwarten könnte. Der Auftakt ist dramatisch, die unvorhersehbaren Wechsel in der Anmutung wirken wie kleine Adrenalinspritzen, das Stück schwankt zwischen fast jazziger Nervosität und dämmriger Gelassenheit. Das Mosertrio wirkt wie elektrisiert, gleichsam die Zuhörer. ... weiterlesen

15.12.2019 - 13:46  Uhr

Vierhundertfünfzehn

Vierhundertfünfzehn
Was geschieht, wenn man bei abnehmendem Mond seine Instrumente auf 415 statt auf 440 Hertz stimmt und dann ein Konzert spielt? So wie beim Mond, der sich langsam vom vollen Leuchten zurückzieht, entspannen sich bei den Instrumenten nicht nur die Saiten, die Wirkung ist vielschichtiger und intensiver. Ein Ton. Ich höre ihn. Ich merke, wie er sich einen Weg bahnen will, tiefer in mein Bewusstsein. Ich schließe meine Augen. Klang kann Blockaden lösen, er hilft, wieder in Balance zu kommen. Nein, ich berichte nicht aus der Praxis eines Klangtherapeuten. Ich lausche den Klängen von ALMA, die mit ihrem aktuellen Programm CHERUBIM ins Emailwerk Seekirchen einluden, eine Einladung in die Stille.... weiterlesen

07.12.2019 - 09:50  Uhr

Wenn die Abende klingen

Wenn die Abende klingen
Wenn der Kammerchor Salzburg seine Stimmen erhebt, um die vorweihnachtlichen Abende zum Klingen zu bringen, dann hört man keine Neonsterne funkeln. Es leuchten auch keine Plastik-Nikolos vor dem hörenden Auge, ebenso wenig glitzert das Lametta von den Wänden. Es ist vielmehr, als ob eine unsichtbare Hand in absoluter Dunkelheit eine Kerze entzündet. Wie von selbst folgt eine zweite, die dritte lässt nicht auf sich warten und ehe man sich versieht, sitzt man in einem akustischen Kerzenmeer, das - und das ist kein Widerspruch - in seiner filigranen, flackernden Feinheit seine Umgebung mit einem anmutigen Schein erleuchtet, wie es kein Glühbirnderl je vermögen könnte. ... weiterlesen

24.11.2019 - 09:50  Uhr

"Ha, ha" said the Clown

"Ha, ha" said the Clown
„Ha! Ha!“ said the Clown - so titelt ein Song von Manfred Mann Ende der 60er-Jahre. Er erzählt uns, was es bedeutet, wenn der Clown auf der Bühne Freude für das Publikum produziert, während genau dort gerade seine Freundin von einem anderen Mann abgeschleppt wird. Freud und Leid nämlich, und das ganz nah beieinander. Oder anders gesagt: "Tragödie ist die Frage. Komödie ist die Antwort." ... weiterlesen

28.10.2019 - 09:50  Uhr

Genau so einfach kann es sein.

Genau so einfach kann es sein.
Im Allgemeinen heißt es ja, je besser sich ein Künstler auf sein Fach versteht, desto weniger Aufhebens macht er davon. Wobei diese Regel oftmals von allerlei Allüren der handelnden Personen ad absurdum geführt wird. Rudi Katholnig und Hans-Peter Steiner (gemeinsam das Accordeon - Saxophon Project) sind da ganz vom alten Schlag...... weiterlesen

13.10.2019 - 09:50  Uhr

Nachhall im Herzen

Nachhall im Herzen
Lylit. Vor knapp einem Jahr war sie im Seekirchner Emailwerk, um ihre EP "Aurora" vorzustellen. Gestern kam sie wieder. Im Gepäck ihre neue CD. Oder auch nicht. Das Presswerk war leider nicht fertiggeworden, und so musste man sich auf das verlassen, was Lylit an diesem Abend zum Vortrag brachte. Viel Neues, manch Vertrautes. Eigentlich schöner, wenn der Anker, die Rückversicherung gar nicht da ist. Eine Möglichkeit, sich ganz und gar, mit Haut und Haaren und vor allem mit Ohr und Herz auf die Musik dieser außergewöhnlichen Musikerin einzulassen. ... weiterlesen

Wie man Osten und Westen gleichzeitig bereisen kann...
Jazz ist eine universale Sprache, das bewiesen einmal mehr der österreichische Musiker Klaus Falschlunger und der italienische Akkordionist Luciano Biondini bei einem Gastauftritt im Seekirchner Emailwerk. Sie schaffen es, so spezielle Instrumente wie die Sitar und Akkordeon auf der Bühne zu einem gemeinsamen tonalen Verständnis zu verschmelzen. ... weiterlesen

26.05.2019 - 09:50  Uhr

Joyful, joyful!

Joyful, joyful!
Zugegeben, das ist jener Gospel-Song, der am 24. Mai bei der legendären Gospel-and-Pop-Session im Emailwerk NICHT gesungen wurde. Aber der Sinn dieses Gospels, der Inhalt, wurde der Stimmung im Saal mehr als gerecht. Eine mit Freude geschwängerte Luft umfing die mehr als 60 Sängerinnen und Sänger und die 200 Menschen, die ihnen in Feierstimmung nach jedem Song zujubelten, als wären sie Superstars. "Herzen entfalten sich wie Blumen", heißt es in "Joyful, Joyful" und die Rede ist von Licht, Erfüllung, Herrlichkeit und Freude. Ein Gospel halt, einer von den wirklich guten. ... weiterlesen

19.05.2019 - 10:05  Uhr

Singen verbindet

Singen verbindet
„Wo man singt da lass‘ dich ruhig nieder – böse Menschen haben keine Lieder“ – dieses Zitat, das dem deutschen Schriftsteller Johann Gottfried Seume zugeordnet und im Volksmund etwas abgewandelt wurde, meint eigentlich die Beziehung zwischen Sänger und Zuhörer. ... weiterlesen

13.04.2019 - 10:05  Uhr

The Big Apple vibrates

The Big Apple vibrates
Die New Yorker gelten als ausgesprochen freundlich, als quirlig, aufgeschlossen und geladen wie eine frische Batterie. Jessie Davis könnte man durchaus als typische Vertreterin des New Yorker Archetyps verstehen. Würde Sie demnächst in einer Gastrolle in „How I Met Your Mother“ zu sehen sein, es wäre das Selbstverständlichste der Welt. Auf der Bühne im Emailwerk Seekirchen wirkt Davis freilich wie eine Künstlerin mit dem Charisma eines Fabelwesens. Ihre Fröhlichkeit und die völlig entspannte und authentische Form des Entertainments bringen zum Ausdruck, dass diese sympathische Extrovertiertheit den Einwohnern des Big Apple in die Wiege gelegt wird.... weiterlesen

13.04.2019 - 10:05  Uhr

Gelungener Auftakt

Gelungener Auftakt
Eine Premiere der besonderen Art gab es am 12. April des noch jungen Jahres zu feiern. Als Auftakt einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Mozarteum Salzburg und Kulturverein Kunstbox war es geplant, geworden ist es ein Fest der Stimmen. Zwei Studierende der Universität Mozarteum eroberten Bühne und Publikum.... weiterlesen

Auf Wiedersehen, die Zeit war schön…
Wenn Mai Cocopelli auf die Bühne kommt, hält die Welt nicht den Atem an - nein, sie atmet auf. Sie holt tief Luft in Form von den zweihundert Kindern, die das Emailwerk Seekirchen förmlich gestürmt haben. Zweihundert Kinder, die einen dunklen Raum betreten, in dem ganz vorne ein Regenbogen steht, das Symbol für Licht, Freude und Lebenslust. Und für Mai Cocopelli. ... weiterlesen

24.03.2019 - 20:15  Uhr

Gefährlich. Elektrisierend.

Gefährlich. Elektrisierend.
Am 23. März 2019, just am Geburtstag des Psychologen und Lyrikers Erich Fromm, gaben BartolomeyBittmann ein Release-Konzert ihres neuen Albums "Dynamo" im Emailwerk Seekirchen. Was das mit Erich Fromm zu tun hat? Während ich die beiden Virtuosen bei der Arbeit beobachtete, kam mir eines von Fromms Zitaten in den Sinn: "Die Vitalität selbst ist das Resultat einer Vision. Wenn es keine Vision mehr gibt von etwas Großem, Schönem, Wichtigem, dann reduziert sich auch die Vitalität der Menschen." ... weiterlesen

Was wir von der Zukunft zu erwarten haben
Stephan Schulmeister, moderiert von Hans Holzinger (Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen – JBZ) referierte bei einer gemeinsamen Veranstaltung von attac Flachgau und JBZ am 26.2.19 im Emailwerk Seekirchen. Volkswirtschaft kann spannend sein. Und einiges zum Verständnis der Welt und unserer aktuellen Lage beitragen. Vor allem dann, wenn uns Persönlichkeiten wie Stephan Schulmeister die Welt erklären. Im Emailwerk Seekirchen sorgte das Ende Februar für ein volles Haus. ... weiterlesen

03.02.2019 - 12:59  Uhr

Wie aus einem Guss

Wie aus einem Guss
Das „Moser Trio“, ein von den Geschwistern Sarah, Lukas und Florian Moser gegründetes Klaviertrio gab sein bislang zweites Konzert im Kulturhaus Emailwerk. Ein Heimspiel sozusagen, denn die aus Seekirchen stammenden MusikerInnen hatten 2018 auf eben dieser Bühne debütiert. Im Vordergrund stand diesmal die Nacht. Unter dem Titel „Round Midnight“ erwartete die zahlreich erschienenen Gäste ein spannender Konzertabend mit Werken von Romantik bis Jazz. ... weiterlesen

27.01.2019 - 14:57  Uhr

Wiener Aller Seelen

Wiener Aller Seelen
Am 26. Jänner des noch so frischen Jahres 2019 gab die Neo-Wienerlied-Combo 5/8erl in Ehr’n ihr Seekirchen-Debüt auf der Bühne des Emailwerks. Ein Konzert, über das es nun zu berichten gilt. Was schreibt man aber über eine Band, die in den letzten fünf Jahren zu Tode - oder viel öfter - in den Himmel rezensiert wurden. ... weiterlesen

26.01.2019 - 18:34  Uhr

Wehret den Konventionen

Wehret den Konventionen
Die gute Nachricht vorweg: Das Wienerlied ist international. Das ist jedenfalls den musikalischen und persönlichen Interpretationen des Trio Lepschi zu entnehmen, die den zweiten Abend des Miniaturfestivals "Wiener.Lied.Gut." auf der Bühne des Emailwerks Seekirchen gestaltet haben. ... weiterlesen

25.01.2019 - 09:26  Uhr

Drah di ham!

Drah di ham!
Ungefähr ein Fünftel aller Österreicher sind Wiener. Wäre das bei den Deutschen auch so, hätten die über 16 Millionen Berliner statt gut 6 Millionen (Kennedy nicht mitgerechnet) – und würden sich schön bedanken. Anlass genug, diese fragile Balance einmal in Form eines kleinen Wiener-Lied-Festivals aufzuarbeiten – nur zur Sicherheit. ... weiterlesen

19.01.2019 - 15:23  Uhr

Zu schade zum Sitzen

Zu schade zum Sitzen
Dynamisch, fordernd, explosiv und die Beats sind infektiös ansteckend - so präsentierte sich VocalBeat.club bei seinem zweiten Konzert im Emailwerk Seekirchen. Mit einer unübertroffenen Leidenschaft für das Musizieren und einer bewusst nicht dem Mainstream folgenden Setlist sind die acht Musikerinnen und Musiker auf Pop, Rock, Soul und Funk spezialisiert. ... weiterlesen

10.12.2018 - 10:30  Uhr

Sound satt

Sound satt
Beim Bühnenaufgang von Gospelnoize benötigt man ein wenig Geduld, aber wenn sich die 60(!) Sängerinnen und Sänger samt Instrumentalisten dann einmal auf der Bühne gesammelt haben, spielt es, wie man so schön sagt, Granada. Doch der Reihe nach.... weiterlesen

26.10.2018 - 10:30  Uhr

Die Stunde der Seele

Die Stunde der Seele
Lylit – der Name ist ein vorauseilender Ruf, verwoben mit ein paar mystischen Obertönen. Denn auch wenn man die blonde Frau bereits erlebt hat, was genau auf einen zukommt, bleibt in der Halbdämmerung verborgen. So gesehen ist die Namensähnlichkeit dieser Ausnahmekünstlerin mit einer Göttin aus der sumerischen Mythologie ein Fingerzeig auf das Unfassbare, das Unergründbare, das nie zur Gewissheit wird, selbst wenn man es gerade gehört hat.... weiterlesen

14.10.2018 - 10:31  Uhr

Die Ritter vom Orden des Pop

Die Ritter vom Orden des Pop
Da sind sie wieder, die acht Ritter in ihrer schimmernden schwarzen Wehr. Hoch zur Bühne künden sie dem andächtig lauschenden Hofstaat von ihren Abenteuern in den Gefilden der Popkunst. Gestärkt von einem herzhaften Frühstück bei Tiffanys (den Vorstand übernahm Sir Breitfuß mit feinsilbrigem Klang) geben sie ihren Stimmen die Sporen und galoppieren gen Kastillien, um der schönen Isabella ihre Aufwartung zu machen. Der Hofstaat folgt in atemloser Bewunderung.... weiterlesen

Die Würde der Kunst ist nicht verhandelbar
Wenn ein Schauspieler am Ende eines Stückes die Bühne verlässt und seine Aura noch minutenlang den Raum beherrscht, spätestens dann weiß man: Hier ist gerade etwas ganz Besonderes geschehen. So war es am 6. Oktober, als Charly Rabanser sich vom Publikum des Emailwerks verabschiedete, in aller Bescheidenheit, aber mit dem Selbstverständnis, mit dem gerade zu Ende gegangenen Stück einen Pflock eingeschlagen zu haben in der teils verqueren Welt des Theaters.... weiterlesen

08.10.2018 - 10:09  Uhr

Rollenspiele

Rollenspiele
Es ist fraglich, ob Grimm, Andersen & Co ihre Märchen tatsächlich unter dem Aspekt der fallweisen Verwendung zu Erziehungszwecken verfasst haben. Fakt ist, Märchen wurden und werden gerne dazu herangezogen. Die klar gezeichneten Archetypen von gut und böse, dumm und gescheit, reich und arm sind für Kinder einfach zu erfassen. Das gilt auch für die tradierten Rollen von Mann und Frau. Der männliche Protagonist ist im Märchen zumeist kühn und stark, ein Macher und Problemlöser. Die Frau muss entweder gerettet werden oder ist eine Hexe. So weit so einfach.... weiterlesen

16.09.2018 - 10:32  Uhr

Sie alle sind ich

Sie alle sind ich
Sie alle sind ich. Das sagt Harry Haller, ein seelisch gespaltener Einzelgänger, einer, der mit 50 den erlösenden Tod sucht, möglichst in Wollust und gleichzeitig die Unsterblichkeit eines Goethe oder Mozart anbetet, einer, der nichts mehr hasst als das Mittelmaß, sich nach starken Gefühlen sehnt, Gefühle, die ihm nur Literatur, klassische Musik und körperliche Liebe geben können.... weiterlesen

24.06.2018 - 10:00  Uhr

Seven String Wonder

Seven String Wonder
Dass uns die Lateinamerikaner in Sachen Rhythmus und Feeling etwas voraus haben, ist jetzt wirklich keine Neuigkeit. Wir denken an die erotischen und energiegeladenen Samba-Rhythmen die einem schon beim Zuhören die Fußsohlen zum Qualmen bringen. Aber es gibt auch eine musikalische Welt abseits von Rio und Karneval. Aus dieser Welt kommen der Gitarrist Michi Ruzitschka, seine Partnerin und Stimme Thamires Tannous und Louis Ribeiro, der brasilianische Wahl-Wiener an der Percussion. ... weiterlesen

08.04.2018 - 10:00  Uhr

Der Duft der Fotografie

Der Duft der Fotografie
Kennen Sie den Geruch von Fixierbad? Wissen Sie, wie ein fotografisches Bild in einem rein analogen Prozess entsteht? Wieviel Zeit man dafür benötigt? Die Langsamkeit, in die man gezwungen wird, obwohl man intensiv und hektisch arbeitet? Dieses paradoxe Verhältnis zur Zeit ist nur eines jener Phänomene, die einem begegnen, wenn man sich auf das Bildermachen einlässt, bei dem Licht auf eine Silbergelatine-Emulsion trifft und dort eine Schwärzung des Silbers hervorruft. Ein Abbild der Wirklichkeit entsteht - Fotografie. Dieser Begriff setzt sich aus dem griechischen Worten "photos" für Licht und "graphein" für zeichnen zusammen. Mit Licht zeichnen. Ein wunderbarer Gedanke. ... weiterlesen

24.02.2018 - 10:00  Uhr

Nur reine, lebendige Musik

Nur reine, lebendige Musik
Es mutet schon seltsam an, wenn sich ein Trio auf die Bühne stellt und dem Publikum erzählt, eine Hälfte der Mitglieder sei aus Tirol, die andere aus der Schweiz. Und auch, wenn sie das Rätsel am Ende des Konzertes auflösen (was eigentlich gar nicht notwendig ist), ist diese selbstverständliche Art, etwas zu teilen, ein charakteristisches Merkmal ihrer Musik. ... weiterlesen

23.02.2018 - 10:00  Uhr

Mozart und EAV im Tango vereint

Mozart und EAV im Tango vereint
Es gibt in diesem gesegneten Land viele außerordentlich begabte Musiker – und dann gibt es da noch Folksmilch. Sicher, Christian Bakanic (Akkordeon, Perkussion, Gesang), Klemens Bittmann (Violine, Mandola, Gesang) und Eddie Luis (Kontrabass, Perkussion, Gesang) gehören auch der erstgenannten Gruppierung an, bilden aber gleichzeitig eine Enklave des unbegrenzten Sounds, den No-Limits-Distrikt in der Saiten- und Tastenwelt – nennen Sie es wie sie wollen.... weiterlesen

10.02.2018 - 10:00  Uhr

Zauber an Saiten und Fäden

Zauber an Saiten und Fäden
Die junge Besetzung des Diabelli Orchesters an diesem Abend hatte schon etwas Bezauberndes an sich. Zusammen mit der lebendigen Stückauswahl an belebenden Italienern entstand gleich mit dem ersten Stück von Girolamo Frescobaldi eine besonders heitere und persönliche Atmosphäre im Emailwerk. Stephan Höllwerth verstand es als Dirigent und musikalischer Leiter des Abends vortrefflich, seine Schützlinge zwischen dem angehenden Anspruch auf Professionalität und jugendlicher Ausgelassenheit zu balancieren und sorgte damit für ein besonders herzliches Konzerterlebnis auf sehr hohem Niveau.... weiterlesen

Martenstein, die ZEIT und ihre Lieder
Es gilt zuerst, den Titel aufzulösen: 1. Martenstein: Eine Kolumne im ZEITmagazin heißt "Harald Martenstein". Seltsamer Name für eine Kolumne, die heißen normalerweise irgendwie anders und originell: Diese ist nach ihrem Autor benannt, was schon mal auch den Neid von anderen Schreibern nach sich zieht. ... weiterlesen