Bachchor Salzburg | "Lamenti"

Sonntag, 04. November 2018 | 17:00 Uhr

PROGRAMM

Thomas Tallis (1505–1585)                                        

Lamentationes Hieremiae Prophetae I

Claudio Monteverdi (1567–1643)                             

Lamento d’Arianna

Francis Poulenc (1899–1963)                                     

Timor et tremor

Salve regina

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)               

Kyrie – Kanon a 5 KV 89

Samuel Barber (1910–1981)                                      

A Lament (Kanon a 3)

Hubert Parry (1848–1918)                                          

Songs of Farewell

My Soul

I know My soul hath power

Never, Weather-beaten Sail

Charles Stanford (1852–1924)                                   

Farewell my joy

Ralph Vaughan Williams (1872–1952)                     

Love is a sickness

Earnest John Moeran (1894–1950)                          

The sailor and young Nancy

Jaakko Mäntyjärvi (* 1963)                                        

Canticum Calamitatis Maritimae

Jean Sibelius (1865–1957)                                          

Drömmarna

(Programmänderungen vorbehalten!)

 

Zum neunten Mal jähren sich in 2018 die A-Cappella-Konzerte des Bachchor Salzburg der Reihe „Raiffeisen Klassik Vokal“. Jeden Herbst pflegt der Bachchor die höchste Schule der vokalen Ensembleliteratur auf internationalem Niveau mit einem themenbezogenen Streifzug durch die Jahrhunderte – von der Renaissance bis zur Gegenwart. 

Die Chorwerke, die bei dem diesjährigen Programm erklingen, sind unter dem Titel „Lamenti“ zusammengefasst. Das Lamento macht Schicksalsschläge in verschiedenen Situationen des menschlichen Daseins hörbar – als Wehklage, Trauergesang oder Jammer. Alle Befindlichkeiten und Abstufungen der Trauer, sowohl geistlichen als auch weltlichen Inhaltes sind Bestandteile des heurigen Konzertes.

Ausgehend von den „Lamentationes Hieremiae Prophetae“ von Thomas Tallis, der im England des 16. Jahrhunderts alttestamentarische Erzählungen in Musik setzte, über eines der bekanntesten Lamenti der Musikliteratur, das „Lamento d'Arianna“ von Claudio Monteverdi, kirchliche Klagegesänge, wie etwa Francis Poulencs „Timor et tremor“ und „Salve regina“ oder Wolfgang Amadeus Mozarts „Kyrie“ bis hin zu Klagen über unerreichbare, aussichtslose Liebe und Abschiede von Menschen oder vertrauten Orten. 

Beide Komponenten finden sich vereint in dem „Canticum Calamitatis Maritimae“ von Jaakko Mäntyjärvi, ein Gesang aus Requiem- und Psalmzitaten, aber auch Texten der lateinischen Nachrichten über das schwere Schiffsunglück der ,Estonia' 1994. 

Der Bogen über die Klage und Trauer in der Musik endet mit dem volksliedhaften Stück „Drömmarna“ („Träume“) von Jean Sibelius, welches die Menschen „auf glänzenden Strömen“ schließlich jeglicher Schwermut entrückt und Ruhe und Frieden schenkt.

Zurück